Angst ...

Gesicht mit ängstlichen Augen
Foto: pixa bay

 

Angst unverfälscht und klar,

wie aus dem Nichts ist sie da.

Die Welt war bunt und heiter,

jetzt frag ich mich: »Wie geht es weiter?«

 

Ein fester Griff ins Genick.

»Oh Monster, wer hat dich geschickt!«

Es hilft kein zetern und kein jammern.

Es wird mich weiterhin umklammern.

 

Achterbahn der Gefühle,

durch die ich mich wühle.

Lösung, das ist mein Bestreben.

»Warum kann es kein Patenrezept geben?«

 

Kopfkino nicht abstellbar,

Bilder, wie nie so klar,

Übelkeit und Erbrechen.

»Aufhören! Dafür würde ich alles versprechen.«

 

Rasend der Verstand,

mit dem Kopf gegen die Wand.

Ich find, keine Ruh.

»Vernunft, warum schaut du nur zu?«

© Katy Buchholz


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Daniela M. (Donnerstag, 20 August 2015 09:47)

    Ein sehr schönes Gedicht.

  • #2

    Katy (Montag, 24 August 2015 14:15)

    Herzlichen Dank, liebe Daniela M.

  • #3

    Elfride (Donnerstag, 03 September 2015 17:16)

    Liebe Katy, ein sehr schönes Gedicht. Was in mir vorgeht, wenn ich diese Zeilen lese? Ich spüre deine Angst. Unwillkürlich möchte ich dich trösten, weiß aber nicht, wie.
    Viel Glück!

  • #4

    Katy (Donnerstag, 03 September 2015 22:35)

    Liebe Elfride,
    zu lesen, dass du dich mit meinem Gedicht und somit mit meinen Gefühlen auseinandergesetzt hast, ist für mich ein großer Trost. Das bedeutet mir sehr viel. Es zeigt mir, dass ich mit meiner Angst nicht alleine fertig werden muss.
    Herzlichen Dank!
    Liebe Grüße
    Katy

  • #5

    Sebastian (Sonntag, 17 Juli 2016 11:43)

    Liebe Katy,

    Du schreibst immer so schöne Gedichte, die einfach berühren, ein solches Beispiel ist dieses Gedicht. Es gefällt mir sehr, sehr gut. Es berührt und spricht die Seele an.
    Ich kann nur sagen, wunderbar!

  • #6

    Katy (Sonntag, 17 Juli 2016 11:48)

    Lieber Sebastian,
    ich freue mich, dass dir das Gedicht gefällt, und danke fürs Lob :0)