Schmerz ...

ein sich vor Schmerzen krümmender Körper
Foto: pixa bay


Schmerz - rasierklingenscharf.

 Bedarf dafür ist gleich null.

 Er fragt nicht,

 zeigt nur sein Gesicht,

 wie es ihm gefällt.

 Ihm gehört die Welt!

 

  Schmerz - kristallklar.

 Bedarf dafür ist gleich null.

 Kneifen, beißen, stechen,

 an Vielfalt kaum zu übertreffen.

 Egal, ob‘s mir gefällt.

 Ihm gehört die Welt!

 

  Schmerz - Ohnmacht naht.

 Bedarf dafür ist gleich null.

 Kreislauf sackt in den Keller,

 Licht schwindet immer schneller.

 Und wieder hab ich festgestellt,

 ihm gehört die Welt!

 

  Schmerz - raubt den Verstand.

 Bedarf dafür ist gleich null.

 Übelkeit und Erbrechen,

 ach, könnt ich mich nur einmal rächen.

 Doch ihm gehört die Welt!

 © Katy Buchholz


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Elfride Stehle (Mittwoch, 06 Mai 2015 14:14)

    Liebe Katy, dein Gedicht "Schmerz" ist dir sehr gut gelungen.
    Liebe Grüße deine Elfride.

  • #2

    Katy (Mittwoch, 06 Mai 2015 15:09)

    Herzlichen Dank für das Lob. Vor ein paar Wochen hatte ich wieder ein Tag, wo mich der Schmerz zum Pausieren gezwungen hat. Die ganze Zeit liegen - ist langweilig. Deshalb habe ich mir den Frust von der Seele geschrieben. Dabei entstand dieses Gedicht.
    Liebe Grüße
    Katy

  • #3

    Gerhard Müller (Mittwoch, 10 Juni 2015 14:09)

    Richtig toll
    Der Schmerz hat Vorfahrt oder nimmt sie sich . Er lässt sich auf nichts ein . Bedarf gedeckt - er spielt wie die Katze mit der Maus . Ohnmächtig , herausgefordert und entnervt harren wir der Dinge , die noch kommen ... Doch glaube ich , dass auch dieser ungehobelte Eindringling seine Zeit hat . Ich bin überzeugt , dass was uns auch hier überwältigen will , es ist alles abgemessen ...
    Das tröstet mich bei allem , was man so hin und wieder "auspackt" . Und mal abgesehen von dem Schmerz , Du hast dem Löwen Schmerz ein Denkmal gesetzt , das mit Sicherheit vielen weiterhilft . Mir gefällt Dein Ertrag vom Schmerzgeplagt
    Herzliche Grüße und alles Gute
    Gerhard

  • #4

    Solveig Wäsch (Donnerstag, 11 Juni 2015 08:34)

    Hallo Katy,
    Dein Gedicht ist wunderbar und jeder kann nachvollziehen wie der Schmerz das Leben beeinträchtigen kann. Wir haben auch mächtig mit Schmerzen zu kämpfen.
    Ich grüße Dich ganz lieb Solveig

  • #5

    Katy (Donnerstag, 11 Juni 2015 09:32)

    Lieber Gerhard und liebe Solveig,

    vielen Dank für das Kompliment. Der Schmerz gehört zum Leben dazu, damit wir gewisse Grenzen nicht überschreiten. In meinem Fall ist er aber eine unangenehme Nebenwirkung zahlreicher Operationen. Mit diesem Gedicht habe ich versucht, dem quälenden Dämon ein Gesicht zu geben.
    Wenn dieses Gesicht auch anderen Menschen hilft, besser mit ihrem Schmerz fertig zu werden, dann freue ich mich. Denn wie heißt es so schön: Geteilte Schmerz, ist halber Schmerz. Geteilte Freude, ist doppelte Freude.

    Herzliche Grüße
    Katy